• Datenschutz

    FAQ: Ihre Fragen an uns

Förderpflege

Wie hoch ist die staatliche Förderung?
  • Seit dem 1. Januar 2013 wird die private Absicherung für den Pflegefall mit einem Anteil von 60 Euro im Jahr staatlich gefördert.

Wann habe ich Anspruch auf staatliche Förderung?
  • Selbst, wenn Sie monatlich nur zehn Euro für Ihre Absicherung ausgeben, haben Sie bereits Anspruch auf einen staatlichen Zuschuss.

Worin unterscheiden sich Pflege-Bahr und FörderPflege?
  • Beide Tarife sind leistungsgleich und unterscheiden sich nicht. Tatsächlich ist der FörderPflege-Tarif lediglich eine Produktbezeichnung der Union Krankenversicherung und ist synonym zum Pflege-Bahr.

Gilt mein Leistungsanspruch auch im Ausland?
  • Grundsätzlich gilt: Die Pflegepflichtversicherung muss weiterhin in der Bundesrepublik Deutschland bestehen. Wenn dies gewährleistet wird, können Sie Ihr Pflegetagegeld auch dann erhalten, wenn Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in einen Mitgliedsstaat der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) oder in die Schweiz verlegen. Falls Sie planen Ihren gewöhnlichen Aufenthalt, außerhalb des genannten Staatenraums zu verlegen, rufen Sie bitte unseren Kundenservice an.

Pflegetagegeldversicherung

Wird das Tagegeld mit Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung verrechnet?
  • Nein, das Tagegeld steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie benötigen keine Kostennachweise und können selbst entscheiden, für was Sie das Geld verwenden möchten.

Pflegeversicherung

Wieso brauche ich eine private Pflegevorsorge?
  • Ein langes Leben, ist etwas, was sich viele wünschen. Gleichzeitig nimmt aber mit einer hohen Lebenserwartung auch das Risiko zu, im hohen Alter auf Pflege angewiesen zu sein.

    Die gesetzliche Pflegeversicherung umfasst nur eine Grund-Absicherung. Im Pflegefall reicht diese oft nicht aus. Durch eine private Pflegevorsorge sichern Sie sich ab, damit Sie auch im Fall einer Pflegebedürftigkeit die zu erwartenden Kosten stemmen können.

Wie hoch sollte mein Tagessatz mindestens sein?
  • Der passende Tagessatz richtet sich nach Ihrer jeweiligen Einkommens- und familiären Situation sowie dem aktuellen Gesundheitszustand. Es ist also wenig sinnvoll, pauschal einen Mindest-Tagessatz zu empfehlen.

    Gern informieren wir Sie individuell und prüfen, welche Absicherung am besten zu Ihrem Bedarf passt. Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.

Kann ich auch zu Hause gepflegt werden?
  • Ja, Sie können auch zu Hause gepflegt werden. Grundsätzlich gilt, dass wo und in welchem Umfang Sie gepflegt werden, Ihre Entscheidung bleibt.

Was bedeuten die Pflegegrade?
  • Die zu Pflegenden werden je nach Schwere ihrer körperlichen, psychischen und geistigen Beeinträchtigung in Pflegegrade eingeteilt. Je nach Pflegegrad leitet sich die Höhe des Leistungsanspruches ab. Insgesamt gibt es fünf Pflegegrade, die sich folgendermaßen unterscheiden:

    -   Pflegegrad „1“: Personen mit geringer Beeinträchtigung der Selbständigkeit

    -   Pflegegrad „2“: Personen mit erheblicher Beeinträchtigung der Selbständigkeit

    -   Pflegegrad „3“: Personen mit schwerer Beeinträchtigung der Selbständigkeit

    -   Pflegegrad „4“: Personen mit schwerster Beeinträchtigung der Selbständigkeit

    -   Pflegegrad „5“: Personen mit schwerster Beeinträchtigung der Selbstständigkeit und mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Ab welchem Alter sollte ich vorsorgen?
  • Jeder kann zu einem Pflegefall werden – und das ist keine Frage des Alters. Durch einen Unfall oder eine Krankheit können Sie auch schon in jungen Jahren pflegebedürftig werden. Ein Fünftel der Pflegebedürftigen ist heute unter 60 Jahre alt. Sich frühzeitig mit dem Thema Absicherung im Pflegefall auseinanderzusetzen, ist daher sinnvoll. Außerdem zahlen Sie in jungen Jahren geringere Beiträge, die über die gesamte Versicherungsdauer oftmals auch niedrig bleiben können.