• Datenschutz

    FAQ: Ihre Fragen an uns

Allgemein

Was ist der Unterschied zwischen Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko?
  • Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach:

    1. Die Haftpflichtversicherung zahlt alle Schäden, die anderen Fahrzeugen und Personen zugefügt werden, zusätzlich auch Vermögensschäden. Außerdem klären wir für Sie die Schuldfrage und wehren unberechtigte Forderungen ab.
    2. Die Teilkaskoversicherung hingegen bezahlt die Schäden am eigenen Fahrzeug wie:
      • Diebstahl
      • Naturgewalten wie Sturm, Hagel oder Blitzschlag
      • Zusammenstoß mit Tieren aller Art
      • Glasbruch
      • Tierbiss
      • Schäden durch Kurzschlüsse
      • Und manches mehr. Details finden Sie in unserer Leistungsübersicht.
    3. Die Vollkasko-Versicherung umfasst zusätzlich noch alle Schäden am eigenen Kfz, die durch selbstverschuldete Unfälle oder Vandalismus verursacht wurden. Die Vollkasko ist der beste Schutz für wertvolle und neue Fahrzeuge sowie junge Gebrauchte.
Wie lang ist die Kündigungsfrist?
  • Sie können den Vertrag zum Ablauf des Versicherungsjahres kündigen. Die Kündigung ist nur wirksam, wenn Sie spätestens einen Monat vor Ablauf zugeht.

Welche Schadensfreiheitsklasse habe ich? Woher erfahre ich meine Schadenfreiheitsklasse?
  • Hatten Sie bereits einen Versicherungs­vertrag bei einer anderen Gesellschaft, dann übernehmen wir den Schadenverlauf des bisherigen Vertrags. Die Schadenfreiheitsklasse entnehmen Sie Ihrer letzten Beitragsrechnung, bzw. können diesen bei Ihrer Vorversicherung erfragen. Sollten Sie bisher noch keinen Versicherungsvertrag gehabt haben, erhalten Sie die SF-Klasse 0.

Wann ändert sich meine Schadenfreiheitsklasse?
  • Wir stufen jeden Vertrag zur Hauptfälligkeit (1. Januar bzw. Saisonbeginn) eines jeden Jahres nach seinem Schadenverlauf im vergangenen Kalenderjahr neu ein. Ist der Vertrag während eines Kalenderjahres schadenfrei verlaufen, und hat der Versicherungsschutz während dieser Zeit ununterbrochen bestanden, wird der Vertrag in die nächstbessere SF-Klasse gestuft. Ist der Vertrag während eines Kalenderjahres schadenbelastet verlaufen, wird er nach der jeweiligen Rückstufungstabelle zurückgestuft.

Was ist besser nach einem Unfall: Freie Werkstattwahl oder Werkstattbindung?
  • Das liegt ganz bei Ihnen. Wenn Sie eine Werkstatt Ihres Vertrauens haben, mit der Sie immer zufrieden sind, dann können Sie diese natürlich auch weiterhin aufsuchen. Auf der anderen Seite sparen Sie, wenn Sie unser hochwertiges und flächendeckendes Partnerwerkstattnetz nutzen. Jede einzelne ist ein anerkannter Meisterbetrieb mit Qualitätszertifizierung. Unsere Partnerwerkstätten bieten bei Karosserieschäden & Lackschäden folgende kostenlose Zusatzleistungen für die Kunden:

    • Abschleppen des Fahrzeugs von der Unfallstelle oder Abholen von Zuhause bzw. vom Arbeitsplatz
    • Sofortige und qualifizierte Schadenfeststellung
    • Schnelle und hochwertige Reparatur mit Originalersatzteilen
    • Ersatzwagen für die Zeit der Reparatur (kostenlos bei Kaskoschäden)
    • Zurückbringen des innen und außen gereinigten Fahrzeugs
    • 3-jährige Garantie auf die durchgeführte Reparatur
Was passiert, wenn ich oder andere Fahrer sich grob fahrlässig verhalten?
  • Wer kennt das nicht: Durch die eigenen Kinder im Auto ist man schnell abgelenkt - wie leicht passiert dabei ein Unfall. Solche Aktionen sind grob fahrlässig – aber bei AutoPlus versichert. Selbst wenn ein anderer berechtigter Fahrer sich grob fahrlässig verhält, ist das bei unserer Autoversicherung mit drin. Mehr Schutz geht also nicht – wir raten aber dennoch zur Vorsicht und wünschen gute Fahrt!

Alles nicht so Wild? Was Sie über Wildschäden wissen sollten.
  • Wildschäden sind die zweithäufigste Ursache für Schäden am Auto (auf Platz 1 ist Glasbruch). Über 250.000 Wildunfälle jedes Jahr – Tendenz steigend.

Was bedeuten die Schadenfreiheitsklassen?
  • Je mehr Jahre Sie schadenfrei durch den Alltag kommen, desto preiswerter wird Ihre Kfz-Versicherung und Sie sparen bares Geld. Mit einem Unfall rücken Sie in eine niedrigere und damit teurere Schadenfreiheitsklasse – der Beitrag steigt. Je umsichtiger Sie also fahren, umso mehr lohnt es sich für Sie. Viel wichtiger noch: umso weniger geschieht Ihnen und anderen Verkehrsteilnehmern. Wir haben Ihnen hier für Autos, Motorräder, Leichtkrafträder und sogar für Wohnmobile alle Schadenfreiheitsklassen aufgeführt.

Was ist ein SchadenBonus?
  • Jedem kann ein Unfall passieren. Und kaum einer verursacht absichtlich einen Schaden. Neben dem Ärger kommt noch die Rückstufung in der Kasko- oder Haftpflicht-Versicherung hinzu. Wer über Jahre aufgepasst hat, umsichtig gefahren ist, erhält jedes Jahr mehr Prozent Rabatt. Dieser ist jedoch schon mit einem Schaden schnell verloren. Mit dem SchadenBonus sichern Sie sich gegen einen geringeren Mehrbeitrag Ihren Schadenfreiheitsrabatt. Das Beste: Ein selbstverschuldeter Unfall pro Jahr führt nicht zu einer Rückstufung. Ein Schaden ist wie kein Schaden: Wir zahlen, stufen Sie aber nicht zurück.

Welche Vorteile bietet mir der AuslandSchadenSchutz? Und wie kann ich mich auch auf Reisen im Ausland damit umfassend absichern?
    • Der AuslandSchadenSchutz sorgt dafür, dass Sie auch auf Auslandsreisen* umfassend abgesichert sind. Denn gerade die Entschädigung bei Autounfällen ist in vielen anderen Ländern weitaus geringer als in Deutschland. Nicht selten kommt es vor, dass andere Verkehrsteilnehmer unzureichend oder gar nicht versichert sind. Wer im Ausland in einen Unfall verwickelt wird, muss damit rechnen, nicht alle Kosten erstattet zu bekommen.
    • Der AuslandSchadenSchutz Basis ist kostenfrei in der Produktvariante AutoPlus enthalten. Wir ersetzen Ihren Schaden am Fahrzeug, auch wenn der Verursacher nicht ausreichend versichert ist. Ihre Ansprüche können Sie direkt bei der Provinzial geltend machen. Wesentlich ist, dass wir Ihren Schaden nach deutschem Schadenrecht abwickeln. Wenn etwas passiert, können Sie uns über unsere Hotline rund um die Uhr erreichen.
    • Den AuslandSchadenSchutz gibt es darüber hinaus in den Varianten Plus und Exklusiv: Mit dem AuslandSchadenSchutz Plus sind alle Fahrzeuginsassen für nur 25 Euro mitversichert. Der AuslandSchadenschutz Exklusiv bietet zudem Sicherheit bei Sach- und Personenschäden in einem erweiterten Geltungsbereich (auch in Albanien, Kosovo und Mazedonien).

     *Standardgeltungsbereich: Versicherung von Sachschäden in EU-Staaten (ohne Deutschland) sowie Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Serbien, Norwegen, Schweiz, Andorra, Liechtenstein, Monaco, San Marino und Vatikanstadt.

Winterreifen und Versicherungsschutz - was muss ich beachten?
  • Seit Dezember 2010 gilt in Deutschland die „Winterreifenpflicht“ für alle Auto-, Lkw-, Bus- und Motorradfahrer. Diese besagt, dass Kraftfahrzeuge bei winterlichem Wetter (also bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte) mit M+S-Reifen unterwegs sein müssen. M+S steht für „Matsch und Schnee“, die Kennzeichnung „M+S“ findet sich seitlich am Reifen. Wer gegen die „Winterreifenpflicht“ verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Achtung: Bei Mietwagen sind Sie für Winterreifen verantwortlich – nicht der Autovermieter.

Wo finde ich die Typschlüsselnummer?
  • In der Zulassungsbescheinigung Teil 1 unter Ziffer 2.2

Was ist beim Versichererwechsel zu beachten?
  • Für Ihren Wechsel zur Kfz-Versicherung der Provinzial beachten Sie bitte die rechtzeitige Kündigung bei Ihrem Vorversicherer sowie eine rechtzeitige Stellung des neuen Antrags.

Wie kann ich mich als Fahrer bei selbst- oder mitverschuldeten Unfällen ebenfalls absichern?
  • Dafür bietet Ihnen die Provinzial eine wertvolle Zusatzleistung: FahrerSchutzPlus. Die Kfz-Haftpflichtversicherung schützt bei einem selbst- oder mitverschuldeten Unfall zwar alle Insassen des Fahrzeugs, der Fahrer selbst ist darüber aber nicht abgesichert. Diese Lücke können Sie mit FahrerSchutzPlus schließen: Wenn Sie bei einem Unfall verletzt werden, sind Sie damit weitreichend abgesichert. Der Versicherungsschutz umfasst unter anderem Folgekosten, wenn z.B. Umbauten in Haus oder Wohnung notwendig sind, sowie zusätzliche Leistungen bei Invalidität. Außerdem enthält FahrerSchutzPlus auch eine Absicherung für Ihre Hinterbliebenen im Todesfall.

Wer darf mit meinem Fahrzeug fahren im Rahmen eines Versicherungsvertrags? Müssen Versicherungsnehmer und Fahrer identisch sein?
  • Sie können bei Abschluss Ihres Versicherungsvertrags mehrere Fahrer angeben. Gleichzeitig müssen Versicherungsnehmer und Fahrer nicht identisch sein. Wichtig ist die Angabe des jeweils jüngsten und ältesten Fahrers des versicherten Fahrzeugs. Wichtig ist die Angabe des korrekten Fahrerkreises, da dieser wesentlich für das Risiko ist.

Was bietet mir die kostenlose Zusatzleistung PrivatService konkret?
    • Die Provinzial bietet Ihnen bei der Produktvariante AutoPlus die kostenlose Zusatzleistung PrivatService, die einzigartig auf dem deutschen Versicherungsmarkt ist. Damit genießen Sie besondere Vorteile:
    • Bestmögliche medizinische Versorgung: Der PrivatService sorgt dafür, dass Sie und Ihre Mitfahrer im Fall der Fälle medizinisch optimal versorgt werden – und zwar so wie bei einer privaten Krankenversicherung. Das schließt eine medizinische Betreuung durch den Chefarzt sowie die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer ein. Bei einem Verzicht auf die Kostenerstattung bekommen Sie alternativ bis zu 40 Euro Krankenhaustagegeld pro Behandlungstag.
Was leistet die GAP-Versicherung und wann ist sie für mich wichtig?
  • Die GAP-Versicherung (GAP = engl. „Lücke“) ist eine Zusatzversicherung speziell für geleaste oder kreditfinanzierte Fahrzeuge. Bei einem Totalschaden oder Diebstahl des Fahrzeugs schließt sie die Lücke zwischen dem Wiederbeschaffungswert und den noch anfallenden Forderungen des Leasing- oder Kreditgebers. Diese Versicherung ist gerade dann wichtig, wenn Sie ein Auto geleast haben und der Leasing-Vertrag keine Absicherung dafür enthält. Bei der Provinzial ist in der Produktvariante AutoPlus die GAP-Versicherung beitragsfrei eingeschlossen.

Was ist eine Umweltschadenversicherung? Und wann empfiehlt sich für mich ein Abschluss?
  • Der Gebrauch eines Fahrzeugs kann zu Umweltschäden führen. Nach dem Umweltschadengesetz ist der Verantwortliche in diesem Fall unter anderem zu umfangreichen Sanierungsmaßnahmen an Flora, Fauna, Böden und Gewässern verpflichtet. Eine Haftung nach dem Umweltschadensgesetz setzt voraus, dass der Schaden durch die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit entstanden ist.Wenn Sie also selbstständig, gewerbetreibend oder freiberuflich tätig sind, haften Sie für Schäden an der Umwelt, die währenddessen durch Ihr Fahrzeug verursacht wurden.Deshalb ist die Umweltschadenversicherung eine wichtige Ergänzung zur Kfz-Haftpflichtversicherung für beruflich genutzte Fahrzeuge. In der Produktvariante AutoPlus der Provinzial ist die Umweltschadenversicherung bereits integriert.

Ich möchte meinen Fahrerkreis kurzfristig erweitern. Ist das möglich und was muss ich in diesem Fall tun?
  • Beim Abschluss einer Kfz-Versicherung ist der Versicherungsnehmer verpflichtet, den Kreis der künftigen Fahrer zu benennen. Sollten Sie den Einschluss eines weiteren Fahrers für einen bestimmten Zeitraum wünschen, ist dies kein Problem. Kontaktieren Sie uns einfach und wir schließen ihn für Sie ein.

Autoschutzbrief

Was leistet der Schutzbrief?
    • Eine Panne ist für die meisten Autofahrer ein Albtraum. Glück im Unglück, wenn man einen Schutzbrief hat. Mit dem AutoSchutzbrief der Provinzial können Sie ganz gelassen bleiben.
    • Egal, ob Sie beruflich viel unterwegs sind oder mit Kind und Kegel auf Reisen – wir übernehmen im Unglücksfall zum Beispiel die Bergungs- und Abschleppkosten, bezahlen die Hotelrechnung, wenn Sie am Unfallort festsitzen, beteiligen uns an den Kosten für die Heim- oder Weiterreise per Bahn oder im Ersatzfahrzeug, sorgen für den schnellen Versand von Ersatzteilen und übernehmen im schlimmstenfalls sogar den medizinisch notwendigen Rücktransport des erkrankten oder verletzten Fahrers.
Was ist der AutoSchutzbrief MeinCopilot?
    • Ob für Vielfahrer, Fahranfänger, Senioren oder Familien mit Kindern: MeinCopilot leistet allen sicherheits- und verantwortungsbewussten Verkehrsteilnehmern im Notfall wertvolle Dienste. Profitieren Sie von diesen Vorteilen:
      • Mehr Sicherheit für Autofahrer
      • Zuverlässige Erkennung von Schwere und Ort des Unfalls
      • Bei schweren Unfällen sofortige Entsendung der Rettungsdienste zum Unfallort
      • Einfache Handhabung
    • Unsichtbar und trotzdem immer da: Das Notruf-System wird unsichtbar im Fahrzeug installiert und ab jetzt fährt das sichere Gefühl mit, immer in Begleitung zu sein- und auch das auf wenig befahrene Straßen.

E-Scooter Versicherung

Welche Voraussetzung muss ein E-Scooter erfüllen, um am öffentlichen Straßenverkehr teilzunehmen?
  • Zunächst braucht der E-Scooter eine Allgemeine Betriebserlaubnis oder eine Einzelbetriebserlaubnis. Außerdem besteht für E-Scooter eine Versicherungspflicht, weshalb für jeden Scooter eine eigene Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden muss.

Brauche ich ein eigenes Kennzeichen?
  • Ja, für den E-Scooter ist eine selbstklebende Versicherungsplakette Pflicht. Ohne eine aufgeklebte Versicherungsplakette dürfen die elektronischen Roller nicht auf öffentlichen Straßen oder Plätzen gefahren werden.

Wo und wie schnell bekomme ich das Kennzeichen?
  • Sobald die Verordnung in Kraft tritt, ist die Versicherungsplakette über den Kfz-Versicherer erhältlich. Die Plakette bekommen Sie innerhalb kürzester Zeit, in vielen Fällen kann die Plakette gleich mitgenommen werden. Händler können aber auch Fahrzeuge verkaufen, die schon über eine Versicherungsplakette verfügen.

Was passiert, wenn ich ohne Versicherungsplakette unterwegs bin?
  • Wer einen Elektro-Scooter ohne Versicherungsplakette bzw. ohne die notwendige Haftpflichtversicherung auf öffentlichen Wegen oder Plätzen verwendet, macht sich strafbar und riskiert Bußen und/oder Sanktionen. Und: Nach einem Unfall kann es unter Umständen zu hohen Schadenersatzanforderungen kommen, die der Fahrer in diesem Fall aus eigener Tasche bezahlen muss.

Was passiert, wenn ich mit meinem Elektro-Scooter einen Unfall verursache?
  • Die Kfz-Haftpflichtversicherung kommt für den entstandenen Schaden beim Unfallgegner auf. Mit Hilfe einer Unfallversicherung lassen sich die Folgen von eigenen Verletzungen nach einem Unfall absichern.

Kann ein minderjähriger Fahrer eine eigene Versicherung abschließen?
  • Eine minderjährige Person kann eine Versicherung nur mit Einwilligung der Eltern abschließen.

Kann ich den E-Scooter in eine bestehende Kfz-Haftpflichtversicherung integrieren?
  • Nein, der E-Scooter ist ein eigenständiges Fahrzeug und braucht daher auch eine eigenständige Kfz-Versicherung.

Warum schützt die private Haftpflichtversicherung nicht, wie beim Pedelec?
  • Fährt man mit einem Pedelec ode E-Bike, muss man selbst noch in die Pedale treten, der Motor unterstützt nur die Tretkraft des Radfahrers. Daher gilt das Pedelec nicht als Kraftfahrzeug, sondern als Fahrrad. Anders beim E-Scooter, den man auch fahren kann, ohne eigene Kraft anzuwenden. Für solche (Kraft-)Fahrzeuge verlangt der Gesetzgeber eine separate Versicherung.

Besteht eine Helmpflicht für die E-Scooter?
  • Nein. Aus reinem Eigenschutz sollte aber jeder Fahrer eines E-Scooters einen Helm tragen.

Welche Folgen hat es für den Versicherungsschutz, wenn ich meinen E-Scooter verleihe?
  • Der Versicherungsschutz gilt auch in diesen Fällen. Wichtig ist, dass der Halter des elektrischen Tretrollers eine Versicherung abgeschlossen hat.

Ich besitze bereits einen E-Scooter. Kann ich den einfach anmelden und versichern?
  • Das kommt drauf an. Die Möglichkeiten, den Elektroroller zu versichern, hängt davon ab, ob er für den Straßenverkehr zugelassen wird. Rollerbesitzer können bei einem amtlich anerkannten Sachverständigen – etwa vom TÜV oder der Dekra – eine sogenannte Einzelabnahme beantragen. Diese kann unter Umständen mehrere hundert Euro kosten. Ob der Roller eine Zulassung bekommt, ist aber von Fall zu Fall verschieden: Wenn er nicht der neuen Verordnung entspricht – weil er zum Beispiel schneller als 20 km/h fahren kann – dann muss er für die Zulassung erst technisch umgerüstet werden. Für Hersteller gibt es die Möglichkeit nach Inkrafttreten der Verordnung eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für ihre bereits gefertigten Roller zu beantragen.

Ich will meinen elektrischen Roller in den Urlaub mitnehmen. Gilt die Versicherung auch im Ausland?
  • Der Versicherungsschutz gilt in den Staaten der Europäischen Union, allerdings sollte man sich von einer Versicherung eine internationale Versicherungsbestätigung („Grüne Versicherungskarte“) mitgeben lassen und ein D-Schild am Roller befestigen. Zudem sollte man sich vor Reiseantritt erkundigen, ob im Straßenverkehr des Urlaubslandes E-Scooter erlaubt sind. Bei Reisen in nicht EU-Staaten sollte man im Versicherungsvertrag nachsehen bzw. direkt seinen Kfz-Versicherer fragen.

Darf ich meinen E-Scooter mit in den Bus oder den Zug nehmen?
  • Das hängt von der Beförderungsordnung der jeweiligen Verkehrsbetriebe ab, ob ich das Fahrzeug mitnehmen darf oder nicht.

Braucht man einen Mofa-Führerschein?
  • Nein, eine spezielle Fahrerlaubnis ist nicht erforderlich. Jugendliche ab 14 Jahren dürfen E-Scooter fahren.

Haftpflicht

Was umfasst die Kfz-Haftpflicht?
  • Unsere Kfz-Haftpflicht-Versicherung AutoPlus bietet einen beruhigenden Schutz: 100 Mio. € Deckungssumme, 15 Mio. € je geschädigte Person bei Personenschäden, Mallorca Police (führen fremder gemieteter Fahrzeuge im Ausland), Umweltschadenversicherung, PrivatService (Behandlung wie ein Privatpatient bei Krankenhausaufenthalt nach einem Autounfall)

Was ist eine elektronische Versicherungsbestätigung und woher bekomme ich diese?
  • Die elektronische Versicherungsbestätigung ist ein Nachweis über das Bestehen einer Kfz-Haftpflichtversicherung, der für die Zulassung eines Fahrzeugs benötigt wird. Sie erhalten diese bei Ihrem Berater vor Ort. Sie können sie aber auch online bestellen: https://www.provinzial.com/content/services/bestaetigung/

Was ist die "Grüne Karte"?
  • Die Grüne Versicherungskarte ist der Versicherungsnachweis im Ausland und für Ausländer in Deutschland. Diese internationale Versicherungskarte für Kraftverkehr bestätigt, dass das Fahrzeug haftpflichtversichert ist.

    Für die meisten Länder ist die Karte überflüssig, weil das Autokennzeichen als Versicherungsnachweis ausreicht. Dennoch ist die Karte in einigen Ländern Pflicht. Wer sie nicht vorlegen kann, muss mit hohen Bußgeldern rechnen. In Ländern wie Kroatien oder Italien sollten Sie die Grüne Karte am besten bei einer Polizeikontrolle oder einem Unfall bereithalten.

    Auch in Ländern, die keine Grüne Karte vorschreiben, ist sie nützlich. Denn der Versicherungsnachweis enthält alle relevanten Daten, die man bei einem Unfall aufnehmen muss. Das macht die unangenehme Angelegenheit wenigstens etwas weniger kompliziert.

    Wenn Ihr Unfallgegner aus dem Ausland ist: Notieren Sie die Daten aus der Grünen Karte des ausländischen Unfallverursachers und melden Sie den Schaden an:

    Deutsches Büro Grüne Karte e.V.
    Wilhelmstraße 43 / 43 G
    10117 Berlin

    Telefon (0 30) 20 20 57 57
    Telefax (0 30) 20 20 67 57

    www.gruene-karte.de

Wann brauche ich eine grüne Karte?
  • Die grüne Karte gilt als Versicherungsnachweis im Ausland und weist den Versicherungsschutz nach den im Ausland geltenden Bestimmungen nach. Aufgrund des Kennzeichenabkommens ist die grüne Karte bei der Einreise in viele Länder nicht mehr erforderlich. Allerdings enthält sie Adressen aller ausländischen Regulierungsbüros, daher ist die Mitnahme empfehlenswert.

Was bedeutet vorläufiger Versicherungsschutz?
  • Der vorläufige Versicherungsschutz in der Kfz-Haftpflichtversicherung bezieht sich auf den Zeitraum ab Erteilung der (elektronischen) Versicherungsbestätigung spätestens bis zum Beginn des Versicherungsvertrags.

Gilt der Versicherungsschutz auch im Ausland?
  • In der Kfz-Haftpflichtversicherung der Provinzial besteht Versicherungsschutz innerhalb der geografischen Grenzen Europas sowie in den außereuropäischen Gebieten, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union gehören. Für die leichtere Abwicklung von Schäden sollten Sie eine Internationale Versicherungskarte mit sich führen.

     

Wozu brauche ich eine Mallorca-Police?
  • Die Mallorca-Police steht für den Versicherungsschutz, der auch Schäden umfasst, die Sie* als Fahrer eines vorübergehend gemieteten, versicherungspflichtigen Pkw, Kraftrades odes Campingfahrzeuges auf einer Reise im Ausland (A.1.4.1, Satz 1, mit Ausnahme Deutschlands) erleiden.

    Mietzeiten von mehr als drei Monaten gelten nicht als vorübergehend. Kein Versicherungsschutz besteht, soweit aus einer für das gemietete Fahrzeug abgeschlosssenen Haftpflichtversicherung Deckung besteht.

     

    *Sie selbst, Ihr Ehepartner, Ihr eingetragener Lebenspartner oder Ihr mit Ihnen in häuslicher Gemeinschaft lebender Lebenspartner

Moped- und Roller Versicherung

Was bedeutet in der Mopedversicherung Haftpflicht und Teilkasko?
  • Die Haftpflicht für Ihren Roller ist gesetzlich vorgeschrieben und bezahlt Schäden, die Sie mit dem Moped einem anderen zufügen bis 100 Millionen Euro pauschal – mit max. 15 Millionen Euro je geschädigte Person.
    Die Teilkasko ist freiwillig, aber ebenso wichtig: Sie sichert das Fahrzeug ab und ersetzt zum Beispiel Schäden am Roller durch Brand oder Explosion, Sturm, Hagel oder Blitzschlag, Zusammenstoß mit Tieren (Wirbeltieren), Kurzschluss in der Verkabelung, Glasbruch.
    Und wenn mein Moped gestohlen wird? Auch das übernimmt dann die Teilkaskoversicherung.

Wer darf mit dem Moped fahren?
  • Jeder berechtigte Fahrer darf mit dem Fahrzeug fahren.

Warum wechselt das Moped-Kennzeichen jedes Jahr die Farbe?
  • Bei Rollern, Mofas und Mopeds gilt das farbige Kennzeichen als sichtbarer Nachweis, dass man versichert ist. Jedes Jahr gibt es eine neue Farbe, damit die Polizei gleich sieht, ob vor ihr ein Roller mit einem aktuellen Versicherungsschutz fährt. Das Verkehrsjahr beginnt jeweils am 1. März und endet am 28./29. Februar des nächsten Jahres. Im Verkehrsjahr 2019/2020 ist das Versicherungskennzeichen grün und ist bis einschließlich 29. Februar 2020 gültig.

Verlängert sich meine Mopedversicherung automatisch?
  • Nein, eine Mopedversicherung verlängert sich nicht automatisch. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Verfallspolice. Und das liegt vor allem daran, dass die Mopedversicherung an dem Versicherungskennzeichen geknüpft ist. So müssen Sie jedes Verkehrsjahr aufs Neue eine Mopedversicherung abschließen und Ihr neues Versicherungskennzeichen am Roller anbringen. Im Verkehrsjahr 2017/18 ist das Kennzeichen schwarz. Damit zeigen Sie dann, dass Ihr Moped, Mofa oder Roller für die Teilnahme am Straßenverkehr richtig versichert ist.

Zahle ich die volle Summe, wenn ich das Moped-Kennzeichen erst später hole?
  • Das Verkehrsjahr beginnt immer am 1. März und endet am 28./29. Februar des nächsten Jahres. Wer später sein Nummernschild holt, zahlt nicht drauf: Wenn Sie Ihr Versicherungskennzeichen beispielsweise erst ab Mai benötigen, zahlen Sie nur einen anteiligen Beitrag.

Wie lang ist die Kündigungsfrist? Verlängert sich der Vertrag automatisch?
  • Nein, eine Mopedversicherung verlängert sich nicht automatisch. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Verfallspolice. Und das liegt vor allem daran, dass die Mopedversicherung an dem Versicherungskennzeichen geknüpft ist. So müssen Sie jedes Verkehrsjahr aufs Neue eine Mopedversicherung abschließen und Ihr neues Versicherungskennzeichen am Roller anbringen. Die Farbe des Kennzeichens ändert sich jedes Jahr. Damit zeigen Sie dann, dass Ihr Moped, Mofa oder Roller für die Teilnahme am Straßenverkehr richtig versichert ist.

Wo bekomme ich mein neues Moped-Kennzeichen?
  • Sie bekommen das neue Versicherungskennzeichen bei Ihrem Versicherungsberater vor Ort.

Wie lange ist das Versicherungskennzeichen gültig?
  • Jeweils am 1. März ist es Zeit für einen Kennzeichenwechsel. Sie benötigen dann das neue Kennzeichen des jeweiligen Verkehrsjahres, damit Sie mit Ihrem Moped, Mofa oder Roller legal auf der Straße fahren dürfen.

Kann eine minderjährige Person eine Mopedversicherung abschließen?
  • Ja, auch Minderjährige können einen Mopedvertrag abschließen. Juristisch fällt das unter den Begriff des Taschengeldparagraphen.

Welche Unterlagen brauche ich für die Versicherung?
  • Für den Abschluss einer Mopedversicherung wird eine Kopie der Betriebserlaubnis benötigt.

Gilt der Versicherungsschutz auch im Ausland?
  • In der Kfz-Haftpflichtversicherung besteht Versicherungsschutz innerhalb der geografischen Grenzen Europas sowie in den außereuropäischen Gebieten, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union gehören.

Zahle ich die volle Summe, wenn ich das Moped-Kennzeichen erst später hole?
  • Das Verkehrsjahr beginnt immer am 1. März und endet am 28./29. Februar des nächsten Jahres. Wer später sein Nummernschild holt, zahlt nicht drauf: Wenn Sie Ihr Versicherungskennzeichen beispielsweise erst ab Mai benötigen, zahlen Sie nur einen anteiligen Beitrag.

Motorradversicherung

Was ist bei der Motorradversicherung alles versichert?
  • Haftpflichtversicherung
    Haftpflichtschäden (Personen-, Sach-,Vermögensschäden) die Sie mit Ihrem Fahrzeug Anderen zufügen.
    • Schäden an nicht gewerblich abgeschleppten Fahrzeugen
    • Abwehr (passiver Rechtsschutz) von unbegründeten Ansprüchen

    Teilkaskoversicherung
    Versichert ist das Fahrzeug gegen Beschädigung, Zerstörung oder Verlust des Fahrzeugs einschließlich seiner mitversicherten Teile infolge von:
    • Brand und Explosion
    • Entwendung
    • Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung, Lawinen, Muren
    • Zusammenstoß mit Tieren (Wirbeltiere)
    • Glasbruch
    • Kurzschlussschäden an der Verkabelung
    • Tierbiss
    • Austausch von Lenkradschlössern bei Schlüsselverlust durch Einbruchdiebstahl oder Raub

    Vollkaskoversicherung
    Versichert sind:
    • selbstverschuldete Unfälle des Fahrzeugs
    • mut- oder böswillige Handlungen Dritter
    • GAP-Versicherung (Differenzerstattung zwischen dem Netto-Leasingrestbetrag und dem Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs)

    Hinweis: Abzug neu für alt wird auch in den ersten vier Jahren nach Erstzulassung
    bei Ersatz von Bereifung und Batterie sowie der notwendigen Lackierung vorgenommen (Bei PKW wird dieser Abzug nicht vorgenommen)

Dürfen sich Motorradfahrer durch den Stau schlängeln?
  • Des einen Glück ist des anderen Leid: Die Pläne der Motorrad-Fans kollidieren dann oft mit den Familien-Reisenden, die auch – allerdings im Auto – Richtung Süden unterwegs sind. „Ich stell mich doch nicht in die Schlange!“, so die gängige Meinung.

    Doch dürfen Motorradfahrer das: Rechts überholen und sich auf der Autobahn zwischen den Autokolonnen hindurchschlängeln?

    Aus juristischer Sicht ist die Sachlage klar: Das Hindurchschlängeln sowie ein rechts Überholen ist verboten. Da bleibt einem nur die zulässige Möglichkeit des Linksüberholens. Jedoch hat der Motorradfahrer dafür häufig nicht genug Platz: Der Sicherheitsabstand zur Autoreihe wird dann nicht eingehalten. Oder die linke Fahrbahnmarkierung überfahren. Beides – nicht erlaubt.

Saisonkennzeichen: Bleibe ich versichert?
  • Das Motorrad gilt auch in der Ruhezeit als versichert. Falls Sie eine Kaskoversicherung abgeschlossen haben, übernehmen wir auch die Teilkaskoschäden. Wird das Motorrad zum Beispiel innerhalb der Winterpause gestohlen oder bei einem Schneesturm beschädigt, springt die Motorradversicherung ein.

    Wichtig: Das Bike muss außerhalb des Zulassungszeitraumes auf einem privaten Grundstück abgestellt sein.

Ist ein Saisonkennzeichen sinnvoll? Wie ist mein Motorrad dann im Winter versichert?
  • Ein Saisonkennzeichen ist dann sinnvoll, wenn das Motorrad bspw. während der Wintermonate nicht bewegt wird. Während des Ruhezeitraums besteht eine beitragsfreie Ruheversicherung. Der Ruheversicherungsschutz umfasst die Kfz-Haftpflichtversicherung, die Teilkaskoversicherung, wenn für das Fahrzeug im Zeitpunkt der Außerbetriebsetzung eine Voll- oder eine Teilkaskoversicherung bestand und die Umweltschadenversicherung.

Kann ich meine Motorradversicherung noch erweitern?
  • Ja, Sie können weitere Leistungen wie beispielsweise den AutoSchutzbrief Klassik einschließen. Lassen Sie sich hierzu persönlich beraten.

Fürs Motorrad: Jetzt Saisonkennzeichen beantragen!
  • Die Jahreszeiten in Deutschland bringen es mit sich: Das Motorrad lässt sich hier nicht komfortabel ganzjährig nutzen. Es wird in den nasskalten Wintermonaten lieber in der Garage verstaut.

    Um Steuern und Versicherungsbeiträge zu sparen, meldet man das Bike dann ab. Und im Frühling wieder an. Eine gute Alternative ist es, einmalig ein Saisonkennzeichen zu beantragen. Dieses Blechschild ist perfekt für Motorradbesitzer geeignet, die ihre Maschine jedes Jahr im gleichen Zeitraum nutzen möchten – zum Beispiel von März bis Oktober.

    Das Saisonkennzeichen für Motorräder hat Vorteile:

    • Sie sparen Zeit, denn das lästige An- und Abmelden entfällt.
    • Sie sparen Geld: Versicherungsbeiträge und Steuern fallen nur für die Zeit an, in der das Kennzeichen gültig ist. Die Zulassung des Saisonkennzeichens ist auf mindestens 2 und maximal 11 Monate (am Stück!) beschränkt.
Ein Muss für jeden Motorradfahrer: Private Unfallversicherung
  • Egal ob Schnellfahrer oder Genussfahrer – für jeden Motorrad-Fan empfiehlt sich eine private Unfallversicherung. festgelegte Geldsumme, wenn dauerhafte körperliche Beeinträchtigungen zurück bleiben.

    Beispiel:

    Der Versicherungsnehmer verliert aufgrund eines Motorradunfalls sein komplettes rechtes Bein. Neben gesundheitlichen Folgeschäden kommen auch finanzielle Belastungen auf einen zu. Für diese Unfallfolge erhält der Kunde eine Kapitalzahlung in Höhe von 70 % der versicherten Invaliditätssumme. Berechnen Sie einfach online die Kapitalzahlung unserer Unfallversicherung. (darunter soll die Gliederpuppe eingesetzt werden)

Wann brauche ich eine grüne Karte?
  • Die grüne Karte gilt als Versicherungsnachweis im Ausland und weist den Versicherungsschutz nach den im Ausland geltenden Bestimmungen nach. Aufgrund des Kennzeichenabkommens ist die grüne Karte bei der Einreise in viele Länder nicht mehr erforderlich. Allerdings enthält sie Adressen aller ausländischen Regulierungsbüros, daher ist die Mitnahme empfehlenswert.

Gilt mein Versicherungsschutz auch im Ausland?
  • In der Kfz-Haftpflichtversicherung besteht Versicherungsschutz innerhalb der geografischen Grenzen Europas sowie in den außereuropäischen Gebieten, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union gehören.